Wie ich meinen Selbstwert in Kapstadt fand